日本霊異記
„Legenden aus der Frühzeit des japanischen Buddhismus“ – übersetzt von Hermann Bohner

日本霊異記 Nihon Ryōiki

Ort:

Ein Priester nimmt von dem zum Kochen des Wassers bestimmten Feuerholze und gibt andern und wird zum Rinde und leistet Fron, und noch andre seltsame Dinge zeigen sich

僧用涌湯之分薪而與他作牛役之示奇表緣

Japanisch

Gunsho ruijū
Text 
http://applepig.idv.tw/kuon/furu/text/ryoiki/
釋惠勝者,延興寺之沙門也.法師平生時,涌湯分薪詘一束,與他而死.其寺有一牸而生犢子.長大之後,駕車載薪,無憩所駈,控車入寺.時不知僧,在寺門曰:「惠勝法師者,涅槃經雖能讀,而不能引車.」牛聞,流淚長息,忽而死.將牛之人,嘖其僧言:「汝咒牛殺!」捉之申官.官將問狀,請僧見之,面姿奇貴,身體姝妙而添.宴嘿居於淨屋,召請繪師,言:「如彼法師之容,不誤繪之持來.」繪師等,奉詔持進之於官.官見之,皆觀音菩薩之像也.彼師忽然不觀焉.諒委,觀音所示,更不應疑.寧所迫飢雖食沙土,謹不用食常住僧物.所以大方等經云:「四重五逆,我亦能救.盜僧物者,我所不救者.」其斯謂之矣.
Ryō-Wiki

Nirvana-Sūtra (涅槃經)

Der Shaku Eshō1 (尺恵勝) war ein Samon des Enkōji2 (延興寺). Der Priester (法師, hoshi) hatte im gewöhnlichen Leben von dem zum Kochen des Wassers3 bestimmten Feuerholze ein Bündel genommen und andern gegeben und war gestorben. In diesem Tempel war eine Kuh, die gebar ein Kalb. Nachdem es groß geworden, spannte man es an den Wagen lud Feuerholz auf und ließ es fronen ohne Unterlaß.

Da es nun den Wagen in den Tempel zog, war da ein unbekannter Priester, der begegnete dem Rinde an des Tempels Tor und sprach: „Eshō Hōshi las zwar trefflich das Nirvana-Sutra,4 (涅槃經) aber zum Wagenziehen taugt er nicht.“ Das Rind vernahm es, vergoß Tränen, tat einen langen Seufzer und starb plötzlich. Der das Rind führte, bezichtigte den Priester und sprach: „Du hast das Rind besprochen und getötet,“ packte ihn und trug es dem Beamten vor. Der Beamte untersuchte die Sache und lud den Priester herbei: siehe da war Antlitz und Gestalt ausnehmlich und seltsam, schön, und wundersam der Leib. Und er ließ ein Mahl bereiten und brachte ihn still [und heimlich] in ein reines Gemach, rief einen Maler5 [ebenso heimlich] herbei und sagte: „Male wie dieses Gesetzesmeisters (hoshi) Aussehen ist, ohne Fehl ein Bild und bringe es!“ Der Maler empfing den hohen Befehl, nahm das Bild und brachte es vor den Beamten. Da der Beamte es sah, war es in allem ein Ebenbild von Kwannon Bosatsu. Dieser Priester aber ward alsbald nicht mehr gesehen. – Wisse und verstehe wahrhaft: Kwannon tut sich kund; daran ist nicht zu zweifeln. – Und solltest du selbst vor Hunger Sand und Erde essen (müssen), bewahre dich und nimm nicht und verzehre nicht der ewig-weilenden6 Priester Dinge! Daher heißt es in dem Daihōtō-Sutra:7 Von den vier schweren Sünden (四重) und den fünf Widersetzlichkeiten (五逆) mag ich noch wohl erretten; der, der Dinge der Priester stiehlt, wird nicht errettet8. Damit ist das gesagt.

Paralellen

  1. K: ohne wesentliche Varianten.
  2. G Bd. 29 ohne wesentliche Varianten. (Der das Tier führt, ist der Badehausknecht. Der Kaiser möchte den unbekannten Mönch, hier Biku genannt, sehen. Die Rettung wird auf das Lesen des Nirvana-Sutra zurückgeführt.)