日本霊異記
„Legenden aus der Frühzeit des japanischen Buddhismus“ – übersetzt von Hermann Bohner

日本霊異記 Nihon Ryōiki

Ort:

1. Faszikel

(目次 上巻)

Japanisch

Gunsho ruijū:
 1
 2

 Vorwort

  1. Vom Donnerfangen
  2. Die Füchsin zur Frau, Kinder erzeugen
  3. Des Donners Freude wird bewirkt; er läßt mit einem Kraftsohn schwanger werden
  4. Der Kaiserliche Thronfolger Shōtoku erweist Zeichen
  5. Die Drei Kleinodien glaubend ehren, sichtbar-gegenwärtige Vergeltung empfangen
  6. Kwannon Bosatsu vertrauend sein Sinnen auf sie richten
  7. Schildkröten kaufen und freilassen, sichtbar-gegenwärtige Vergeltung erlangen
  8. Ein Tauber nimmt seine Zuflucht verehrungsvoll zum Hōkwō-Sutra, empfängt unmittelbare Vergeltung und wird auf beiden Ohren wieder hörend
  9. Säugling, vom Adler geraubt, findet im Lande Tango den Vater wieder
  10. Einer hat dem Sohn Dinge gestohlen und sie verwandt, ist darüber zum Ochsen geworden und leistet Dienst und tut seltsame Zeichen kund
  11. Von früh auf mit dem Netz Fische fangen, im gegenwärtigen Leben schlimme Vergeltung empfangen
  12. Von Mensch und Tier getretener Schädel, gerettet und aufgelesen, tut Geisteszeichen kund und bringt gegenwärtige Vergeltung
  13. Eine Frau übt und liebt das Geniengleiche, ißt Genienkräuter und fliegt in diesem Leibe gen Himmel
  14. Ein Mönch, das Herzemsutra im Gedächtnis habend, empfängt sichtbar-gegenwärtige Vergeltung: seltsame Zeichen trat sich kund
  15. Ein schlechter Mensch bedrängt um Nahrung bettelnden Mönch empfängt sichtbar-schlimme Vergeltung
  16. Erbarmungslos einem lebenden Hasen das Fell abziehen, sichtbar-gegenwärtige Vergeltung empfangen
  17. Kriegsmannen kommen in Not, ehren gläubig Kwanseon und erlangen sichtbar-gegenwärtige Vergeltung
  18. Jemand. der das Gesetzesblüten-Sūtra in Hand und Herzen trägt, empfängt sichtbar-gegenwärtige Vergeltung; wundersame Zeichen tun sich kund.
  19. Jemand macht sich lustig über einen, der ein Kapitel des Gesetzesblüten-Sutra liest, und empfängt alsbald schlimme Vergeltung: sein Maul wird und bleibt schief.
  20. Priester nimmt von dem zum Kochen des Wassers bestimmten Feuerholze, gibt andern, wird zum Rinde, leistet Fron; andre seltsame Dinge ereignen sich
  21. Unbarmherzig dem Pferde zu schwere Last aufladen, sichtbar-gegenwärtige schlimme Vergeltung empfangen
  22. Mit Ernst die Buddhalehre suchen (holen) und studieren, das Gesetz verbreiten, den Wesen nutzen, beim Lebensende Wundersames kundtun
  23. Schlimmer Mensch ernährt unkindlich die Mutter nicht, die Ihn gesäugt, und empfingt schlimmen Todes Vergeltung
  24. Schlimmes Weib ernährt unkindlich die Mutter nicht, die es geboren hat, und empfängt sichtbar schlimme Vergeltung
  25. Der treue Vasall, uneigennützig wirkend, wird von den Himmeln erhört, empfängt sichtbar-gegenwärtige Vergeltung; wundersames Gesehehen zeigt sich
  26. Ein Jikai-Biku übt Reinigungspraxis und erlangt wunderbar sich erweisende Kräfte
  27. Ein fälschlich sich Sami nennender Mensch verderbter Meinung spaltet Laternen- und Pagodenholz und empfängt schlimme Vergeltung
  28. Pfauenkönigs-Mantra-Weise übend, Wundererweiskraft erlangen, im gegenwärtigen Leben zum Genius werdend, zum Himmel fliegen
  29. Verderbter Meinung sein, um Nahrung bettelnden Sami schlagen, (ihm die Almosenschale) zerbrechen, sichtbar-gegenwärtig schlimme Todesvergeltung empfangen
  30. Jemand raubt unrechterweise andrer Leute Sachen und tut Böses und empfängt dafür schlimme Vergeltung; seltsames Geschehen zeigt sich
  31. Von Herzen glaubend, Kwannon anhängen, um ein Segensteil flehend, im gegenwärtigen Leben große Segenstugend empfangen

Von Hermann Bohner nicht übersetzte Legenden:
 32. En (Kambun) 歸信三寶欽仰眾僧令誦經得現報
 33. En (Kambun) 妻為死夫建願圖繪像有驗不燒火示異表
 34. En (Kambun) 令盜絹衣歸願妙現菩薩修得其絹衣
 35. En (Kambun) 締知識為四恩作繪佛像有驗示奇表