Zum Textbeginn
Ort:

(Jemand) läßt eines schlimmen Traumes wegen, mit äußerster Lauterkeit des Herzens, Sutren intonieren

依惡夢至誠心使誦經示奇表得全命緣
(悪夢に依りて、誠の心を至して経を誦ぜしめ、奇しき表を示、命を全くすること得し緣)

Japanisch

Gunsho ruijū
Text txt 大和國添上郡山村里,有一長母.姓名未詳也.彼母有女.嫁生二子.聟官遣縣主宰,因率妻子,至所任國,經歲餘也.但妻之母,留土守家.儵為女夢見惡瑞相.即驚恐,念為女誦經,而依貧家,不得敢之.不勝心念,脫自著衣,洗淨擎以為奉誦經.然凶夢相,復猶重現.母增心恐,復脫著裳,淨洒以為如先誦經.女在任縣國司館.所生子遊館庭中,母屋裏裹.二子見有七僧,坐乎居屋上而讀經也.二子白母言:「屋上在七軀法師而讀經矣.遄出應見.」彼讀經音,如蜂集鳴.母聞之怪,起後屋出.即當居處之壁仆也.亦七法師,忽然不見.女大恐怪,自內心念:「天地助吾,不壓於壁.」後守家母,遣使到問,陳凶夢狀、傳讀經事.女聞母傳狀,大怖通心,增信三寶.乃知,誦經之力三寶護念也.
Ryō-Wiki

Im Orte Bergdorf, (Yamamura-sato) Gau Safunokami,1 Land Yamato, (大和國) war eine Altmutter.2 (長母) Geschlecht und Name sind nicht weiter bekannt.

Diese Mutter hatte eine Tochter, die hatte geheiratet und hatte zwei Kinder geboren. Den Schwiegersohn, hatte das Amt als Gau-Regenten3 entsandt. Daher war er, Frau und Kind[er] mit sich führend, zu dem Lande seines Dienstes gegangen und hatte dort über ein Jahr verbracht. Aber die Mutter der Frau war im Lande geblieben und hütete das Haus. Plötzlich sah sie im Traume Dinge von schlimmer Vorbedeutung für die Tochter. Da fuhr sie entsetzt auf, wollte der Tochter zugute Sutren lesen lassen; da sie aber zu armen Hauses war, konnte sie es trotz allem nicht tun lassen. Unbesieglich aber in ihres Herzens Wollen, zog sie das Gewand, (; hernach 裳 mo) das sie selbst kleidete, aus, wusch es rein, brachte es dar und ließ daraufhin Sutren intonieren.

Bauernkinder
Bauernkinder (um 1880)

Allein die schlimmen Traumeszeichen erschienen erst recht aufs neue in verdoppeltem Maße. Da zog die Mutter, das Herz von immer mehr Furcht erfüllt, noch den Rock, den sie anhatte, aus, spülte ihn. rein, und ließ daraufhin wie zuvor Sutren lesen. Die Tochter war in der Amtswohnung der Landesregierung des Dienstlandes. Die Söhne, die sie geboren hatte, spielten im Hofe [oder: „hinter“ d. i. auf der Rückseite bezw. Innenseite] der Amtswohnung, hinter der Mutter Haus. Die beiden Söhne hinten sahen den Siebenmönch4 auf dem Firste sitzen und Sutra lesen. Die beiden Kinder meldeten der Mutter und sagten: „Auf dem Haus sitzt der siebengestaltige Gesetzes-Meister und liest Sutra. Komm geschwind heraus und sieh! Der Ton, wie er das Sutra liest, ist, wie wenn die Bienen schwärmen.“ – Die Mutter findet es seltsam, steht auf, geht zum Hinterzimmer hinaus; da kracht eben die Wand, wo sie gewesen war, zusammen. Auch war der Siebenmönch plötzlich verschwunden. Die Frau erstaunte und erschrak gewaltig und dachte in ihrem Herzen: „Himmel und Erde haben mir geholfen, daß ich nicht unter der Mauer erdrückt liege.“ Hernach sandte die Mutter, die das Haus hütete, Boten; sie kamen und fragten, erzählten von dem schlimmen Traume und berichteten von dem Lesen des Sutra. Da die Frau vernahm, was die Mutter berichten ließ, kam große Furcht Über sie, und sie glaubte mit ganzem Herzen5 immer inniger an die Drei Kleinodien. So wisse denn: (Dies war und ist) der Sutren-Lesung Kraft, der Drei Kleinodien Schutzgedenken (護念).

Anmerkungen:

1) 添上郡; Sofu no kami no kōri, "Sou Upper District;" heute Obitoke, Nara-shi. [  ]
2) chōbo, ehrende Bezeichnung für eine ältere Mutter un Frau vonseiten der Ortsgenossen. chō an dieser Stelle auch verwendet, um zwischen der Mutter und Tochter zu unterscheiden. ]
3) 縣主宰 (agata (no) shūsai; agata (no) mikatomuchi) Agata-Präsident. 県主宰 agata (no) tsukasa.
"Her son-in-law had been appointed provincial magistrate, and he took his family with him. Several years passed." ]
4) 七僧 shichisō, hernach:七躯法師 (nanahashira hōshi) genannt. SB: 7 Priester: als das Haus einstürzt sind sie plötzlich nicht mehr zu sehen (So auch bei Nakamura). 七僧 kann auch die sieben Mönche, die ein Kloster haben muß – und denen verschiedene Aufgaben (beim Vortrag) zugewiesen sind – bezeichnen. Titel und Aufgaben sind in den verschiedenen Schulen unterschiedlich. ]
5) 至誠心 shisei-shin, Eine der drei Geisteshaltungen (三心), die mit Sicherheit zur Wiedergeburt im Reinen Land' führen. Es gibt verschiedenen Interpretationen. 三心 The three minds, or hearts; various groups are given: (1) Three assured ways of reaching the Pure Land, by (a) 至誠心 perfect sincerity; (b) 深 profound resolve for it; (c) 廻向接發願心 resolve on demitting one's merits to others. (2) (a) 根本心 The 8th or ālaya-vijñāna mind, the storehouse, or source of all seeds of good or evil; (b) 依本 the 7th or mano-vijñāna mind, the mediating cause of all taint; (c) 起事心 the ṣaḍāyatana-vijñāna mind, the immediate influence of the six senses. (3) (a) 入心 (b) 住心 (c) 出心 The mind entering into a condition, staying there, departing. (4) A pure, a single, and an undistracted mind. There are other groups. (Soothill/Hodous 1937)
Einer der fünf Patriarchen (bzw. sieben Gründerväter) des (chinesischen) Reinen Landes, Shan Tao (613-81; 善導 = Shandao; jp. Zendō) ist der Ansicht, daß mit der „Lauterkeit des Herzens“ die zugrundelegende Ehrlichkeit gemeint ist, die den körperlichen Akt der Anbetung (Unterwerfung), den Akt des Sprechen von Gebeten und die mentale Tat des Meditierens über Buddha hervorruft. (Nicht zu verwechseln mit dem „späteren“ Shan Tao, der dafür bekannt ist, daß er den Besuchern seiner Felsenhöhle – in die er sich während der Buddhistenverfolgung 845 [會昌] zurückgezogen hatte – einen Wanderstab anbot.)  ]

CC 3 XHTML 1.1 CSS 3