Zum Textbeginn
Ort:

Des Miroku Bosatsu ehern Ebenbild, vom Dieb geraubt, tut Geisteszeichen kund und offenbart den Dieb

彌勒菩薩銅像盜人所捕示靈表顯盜人緣

Japanisch

Gunsho ruijū
Text txt 聖武天皇御世,敕信巡夜.行於京中.其半夜時,其諾樂京葛木尼寺前南慕原,有哭叫音.言:「痛哉.痛哉.」敕信聞之,馳陳見之,盜人捕彌勒菩薩銅像,以石破之.打捉問之,答之白曰:「葛木尼寺銅像也.」此像置寺,然彼盜人送之於官,閉囚囹圄焉.夫理法身佛,非血肉身.何有所痛.唯所以示常住不變也.是亦奇異之事也.
Ryō-Wiki

Während der erlauchten Regierung Shōmu Tennō's durchwanderte ein kaiserlicher Bote1 die Nacht und kam durch die Hauptstadt. Da um Mitternacht war auf dem Gräberfeld2 südlich vor dem Katsuragi-Nonnen-Tempel (葛木尼寺3) ein weinend Rufen, das sagte; „O Schmerzen! O Schmerzen!“ Der Kaiserbote vernahm es, eilte herzu und sah, da hatte ein Dieb das eherne Bild des Miroku Bosatsu genommen und zerhieb es mit einem Steine. Er packte ihn und frug; da antwortete jener, gestand und sagte: daß es des Katsuragi-Nonnentempels ehern Bild sei. Er stellte das Bild (wieder) in den Tempel. Der Dieb jedoch ward dem Amt überliefert und ins Verwahrsam getan.

— Hat auch der des wahren Gesetzes Leib habende Buddha nicht Leib von Fleisch und Blut; wie sollte es ihn da schmerzen? Dies geschah nur, sein ewig Sein und unveränderlich Wesen (常住不變) anzuzeigen. Auch dies ist wundersames Geschehen.

Anmerkungen:

1) 勅信 chokushin. K: mikotonori arite. [  ]
2) GR hat: 墓原 „Gräberfeld“; Nakada: 慕原 shinohara mit Anm.: „ shino kleinwüchsiger Bambus;“ wohingegen Nakamura [? Nelson 4032] tadehara gibt und folgerichtig dann übersetzt: „… in the field covered with smartweed …“ mit Anm. „The field of smartweed or a local name.“ Smartweed = Knöterichgewächs [Persicaria sp. syn. Polygonum sp.]. ]
3) Nach dem Kommentator des K auch Myōanji genannt, dessen Spuren nach anderweitiger Angabe, noch im Bezirk Soe-kami erhalten sind. Ein Tempel auf der Ostseite Naras östlich des Daian-ji, dessen Gründung auf Shōtoku-Taishi zurückgehen soll. ]

CC 3 XHTML 1.1 CSS 3