Zum Textbeginn
Ort:

König Enra's Teufel-Boten empfangen Bewirtung von dem Mann, der (zu Enra) befohlen ist, und lassen ihn laufen

閻羅王使鬼得所召人之賂以免緣
(閻羅王の使の鬼の、召さるる人の賂を得て免しし緣)

Japanisch

Gunsho ruijū
Text txt 楢-磐嶋者,諾樂左京六條五坊人也.居住于大安寺之西里.聖武天皇世,借其大安寺修多羅分錢卅貫,以往於越前之都魯鹿津,而交易以之運超,載船將來家之時,忽然得病.思留船單獨來家,借馬乘來.至于近江高嶋郡磯鹿辛前,而睠之者,三人追來.後程一町許.至于山代宇治椅之時,近追附,共副往.磐嶋問之:「何往人耶?」答言曰:「閻羅王闕召於猶-磐嶋之往使也.」磐嶋聞問:「見召者我也.何故召耶?」使鬼答言:「我等先往汝家而問之.答曰:『商往未來.』故,至於津而求.當相欲捉者,有四王使,誂言:『可免.受寺交易錢,而奉商故.』故暫免耳.召汝累日,而我飢疲.若有食物耶?」磐嶋云:「唯有干飯.」與之令食.使鬼云:「汝病我氣,故不依近.而但莫恐.」終望於家,備食饗之.鬼云:「我嗜牛宍味,故牛宍饗.捕牛鬼者我也.」磐嶋云:「我家有斑牛二頭.以之進故,唯免我也.」鬼言:「我今汝物多得食.其恩幸故,今免汝者,我入重罪,持鐵杖,應所打百段.若有與汝同年之人耶?」磐嶋答言:「我都不知.」三鬼之中,一鬼議言:「汝何年耶?」磐嶋答云:「我年戊寅也.」鬼云:「吾聞,率川社許相八卦讀,與汝同有戊寅年人.宜汝替者.召將彼人.唯汝饗,受牛一頭也.為令脫我所打之罪,呼我三名,奉讀金剛般若經百卷.一名-高佐麻呂,二名-中知麻呂,三名-槌麻呂.」夜半出去,明日見之,牛一死也.磐嶋參入大安寺南塔院,請沙彌-仁耀法師,未受戒之時也.語欲奉讀金剛般若經百卷.仁耀受請,經二箇日,讀金剛般若經百卷訖.歷三箇日,使鬼來云:「依大乘力,脫百段罪,自常食復倍飯一斗而賜.喜,貴.自今以後,每節為我修福供養.」即忽然失.磐嶋,年九十餘歲而死.大唐德玄,被般若力,脫閻羅王使所召之難.日本磐嶋,受寺商錢脫,閻羅王使鬼追召之難也.「賣花女人,生忉利天.供毒掬多,返生善心.」者,其斯謂之矣.
Ryō-Wiki

Nara no Ihashima1 war ein Mann des 5. Quartiers () der 6. Straße () der linken (Hälfte der) Hauptstadt Nara. Er wohnte in der Ortschaft () westlich des Großen Friedenstempels (大安寺2).

Während der Regierung der Himmlischen Majestät Shōmu's ließ sich jener von des dortigen Großen Friedenstempels Sutrenfonds3 Geld dreißig Pfund ( = 1000 an einer Schnur) geben, ging damit zum Hafen () Tsuruga in Echizen, – handelte damit und kaufte4 ein.

Als er es nun herzutransportieren gedachte und daran war, es auf ein Schiff zu laden und herzubringen, wurde er plötzlich krank. Er hielt das Schiff an, dachte nun allein zu kommen, mietete ein Pferd und kam geritten. Als er nun in Omi's Hochinselgau zu Shika's Karasaki5 gelangte und sich umsah, jagten drei Männer hinter ihm her, etwa ein Cho noch von ihm entfernt. Als er aber zu Yamashiro's Uji-Brücke kam, gelangten sie dicht an ihn heran, kamen neben ihn und zogen mit ihm. Ihashima fragte: „Wer seid ihr? und wohin des Wegs?“ Sie antworteten und sprachen: „Wir sind Boten, (使頼) ausgesandt, Ihashima zu König Enra's Palast zu rufen“. Ihashima vernahm es und fragte: „Der Gerufene bin ich. – Was ist's, daß ihr mich rufen sollt?“ Die Boten, die Teufel, antworteten und sprachen: „Wir sind erst zu deinem Hause gegangen; als wir fragten, antwortete man: „Er ist auf Handel ausgegangen und noch nicht zurückgekommen. Daher gingen wir zum Hafen; als wir nun nachforschten und dich zu treffen und mit uns zu nehmen gedachten, waren da Boten der Vier Könige,6(四王) redeten uns gut zu und sprachen: „Laßt ihn! Denn er hat Tempels-Handelsgeld empfangen und treibt (dem Tempel zugute7) Handel.“ Darum haben wir eine Weile (von dir) abgelassen. Das ist alles. Nun sind es aber schon eine Reihe von Tagen her, daß wir dich rufen gehn, und wir sind vor Hunger erschöpft. Wenn vielleicht etwas zu essen da wäre …“. Ihashima sagte: „Einzig trockener Reis (干飯. AM: Evtl. ist hier 糒 (ほしい) „getrockneter gekochter Reis“ gemeint, der als Reiseproviant genutzt wurde. Vgl. auch Sōko-ryō § 7.) ist da“, gab ihnen den und speiste sie. Die Teufelsboten sagten: „Du wirst krank von unserm Atem; () drum komm uns nicht zu nahe! Aber hab keine Angst!“

Zuletzt kamen sie an sein Haus, er bereitete ein Mahl und bewirtete sie. Die Teufel sagten: „Wir haben (solch) eine Vorliebe für den Geschmack von Ochsenfleisch; möchtest du uns nicht drum Ochsenfleisch vorsetzen. Wir sind die Teufel, die Ochsen fangen.“ Ihashima sagte: „Ich habe im Haus hier zwei gefleckte Ochsen. Darf ich die vorsetzen? Nur laßt mich bitte dann (auch) frei!“ Die Teufel sagten: „Wir haben von dir jetzt so viel zu essen bekommen. Wenn wir dich zum Danke dafür8 nun freilassen, machen wir uns schwerer Übeltat schuldig und bekommen mit einem Prügel hundert Stockschläge aufgezählt. Wenn aber vielleicht jemand gleich alt wie du da wäre …“.

Yoryu Kannon
Yoryu Kannon (大安寺)

Ihashima antwortete und sprach: „Ich weiß keinen einzigen“. Da forschte () der eine der drei Teufel ["fiend"] nach und sagte: „Aus welchem Jahre bist du denn?“ Ihashima antwortete. „Mein [Geburts-]Jahr ist Erde-oben-Tiger [KY rechnet: Temmu 7. Jahr 6789].“ Der Teufel sagte: „Ich habe gehört: Beim Isa-Fluß10-Schrein ist ein Lehrer (und Deuter) der Acht Diagramme,11 der ist wie du ein Mann des Jahres Erde-oben-Tiger. Gut, wir werden als Ersatz für dich jenen Mann nehmen. Nur gib du einen Ochsen als Bewirtung!“ Und, uns von der Schuld, die Prügel bringt, zu lösen, laß du hundert Rollen (百巻) Diamant-Hannya-Sutra12 lesen und unser drei Namen dabei rufen. Der erste Name ist Takasa-maro, der zweite Name ist Nakachi-maro, der dritte Name ist Tsuchi-maro und damit gingen sie um Mitternacht davon. [K: „andern Tags früh“]

Andern Tags, als er nachsah, war ein Ochse tot. Ihashima machte sich auf den Weg und ging zum Süd-Pagodenhofe (Nantō-in) des Großen Friedenstempels und bat den Sami, den Gesetzesmeister Ninyō (仁耀法師; †796)es war zur Zeit, da er noch nicht die Gebote empfangen hatte — und sprach von seinem Wunsche, hundert Rollen Diamant-Hannya-Sutra lesen zu lassen. Ninyō nahm die Bitte an, und nach zwei Tagen hatte er die Lesung von hundert Rollen Diamant-Hannya-Sutra beendet. Nach drei Tagen [K setzt hinzu: in der Morgenfrühe] kamen die Teufel, die Boten, und sagten: „ Durch die Kraft des Großen Gefährtes sind wir der Schuld der hundert Stockschläge ledig geworden. Über das, was wir gewöhnlich zu essen bekommen, hinaus gibt man uns noch einen Scheffel () Reis mehr! O Freude und Ehre! Wirke Segen!“ und opfre (供養) du für uns von nun an fernerhin an jedem Jahrzyklen-Tag. () Und damit verschwanden sie alsbald. Ihashima ward über 90 Jahre alt und starb.13 Der Großen Tang Dehsüan14 [Te-hsüan], die Hannya-Kraft empfangend, entging der Not, daß er zu König Enra beschieden worden war; Japans Ihashima, des Tempels Handelsgeld in Händen, entging der Not, daß er von Enra's Boten-Teufeln verfolgt und gerufen ward. Die Blumenverkäuferin wird im Tori-Himmel15 geboren; der Gift opfernde Kikuta (掬多) gebiert umkehrend ein gutes Herz16 (in sich). Damit ist Obiges gemeint.

Anmerkungen:

1) 楢磐嶋 (Felsinsel). K: liest erstes Zeichen „Tachibana“, spricht aber nachher von 奈良. Iwashima …Since Iwashima lived in Nara 楢 may be 諾楽(奈良) ]
2) H. B.'s Fußnote wurde mit aufgenommen in den Exkurs: Daian-ji ]
3) Der höchste Betrag im Fond betrug 747: 1668 Kan und 61 Mon laut Takeuchi Rizō, Nara Ibun; Tōkyō 1944, Vol I, S 369 ]
4) kōeki: 交 verkehren, ex- importieren; 易 wechseln, tauschen. K: „nötige Sachen kaufen“[  ]
5) 近江國高嶋郡磯鹿辛前 (Shiga-no-karasaki) mit der berühmten Föhre. K sagt deutlicher: „als er am Strande dahinzog und sich umsah.“ [  ]
6) Wohl: „Vier Himmelskönige“. Shiō vier Gottheiten, die die vier Himmelsrichtungen der Welt bewachen. Es sind Dhṛtarāṣtra [Ost], Virūḍhaka [Süd], Virūpākṣa [West] und Vaiśravaṇa [Nord]. Vgl. Konmōmyō saishōō-kyō. G bringt diese ganze Ausführung nicht, dort heißt es nur: „Die Teufel wollten ihn fassen: da sagte ein Teufel: Greift ihn nicht! Er hat noch Tempelgeld und ist noch mit Handel (für den Tempel) beschäftigt.“

Einer der ältesten noch bestehenden Tempel ist der Shitennō-ji in Osaka.
Dieser Tempel der „vier Himmelskönige,“ ist heute zur Shingon-shū gehörig und im Vergleich zu den Menschenmassen, die in Nara und Kioto in Tempeln unterwegs sind, vergleichsweise wenig besucht und ruhig. Die Gründung soll auf Shōtoku Taishi zurückgehen. Die traditionellen vier Himmelskönige (四大天王, catur-mahārājas, oder Lokapālas) der indischen Kosmologie (Dhṛtarāṣṭra, Virūpākṣa, Dhanada, Virūpōkṣa) hat man japanisch umgedeutet. Es sind hier außer dem Gründer, Kukai, Saichō (beide Bringer des esoterischen Buddhismus, frühes 9. Jahrhundert) und Buddha. Die Pagode gilt als die älteste erhaltene Japans.
 ]

7) Wie das höfliche tatematsuru hier anzeigt. [  ]
8) „deine Wohltat zu lohnen“ [  ]
9) Tsuchi no e tora, 15. Jahr des Sechzigerzyklus, begann am 28. Jan., 384 Tage (interkalendarisch 10. Monat). [  ]
10) Eine Schlucht, die am Kasuragi-Berg beginnt und in den Sahō mündet (II, 32). ]
11) Sōhakkeyomi wörtlich: „einer, der das Haus (oder den Menschen) und die acht Trigramme (ch.: pa hua) lesen kann.“ Der bagua des I-Ging. (Religiöser Gegensatz ?!) In bekannter deutscher Übersetzung (die aber heutigen Ansprüchen der Sinologie nicht mehr gerecht wird) Wilhelm, Richard; I Ging; Jena 1924 und seitdem eine Vielzahl weiterer Ausgaben. (Zur Bedeutung von Wilhelm († 1930) für H. Bohners Lebensweg vgl. dessen Bio-Bibliographie.) ]

12) Vollständig: 金剛般若波羅經 Kongō hannya hamamitsu-kyō (Vajracchedikā-Prajñāpāramitāsūtra) H. B.'s Fußnote wurde mit aufgenommen in den Exkurs: Kongō hannya hamamitsu-kyō ]
13) G und K schließen an dieser Stelle, wobei K noch den üblichen nicht neues sagenden Schlußsatz anfügt. [  ]
14) 徳玄 nach einer im Hō-ō-ki erzählten Geschichte, wie das Taiheki, Abschnitt Hōō bemerkt. Te-hsüan, ein hochrangiger Minister, der zur Regierung des Kao-tsung [650-83] lebte. ]
15) Trāyastrimsah, der 33fache Himmel. Der Himmel Indra's, zwischen den vier Gipfeln des Meru-Berges (安明山) .
Soothill/Hodous (1937): "Trayastriṃśas. The Indra heaven, the second of the six heavens of form. Its capital is situated on the summit of Mt. Sumeru, where Indra rules over his thirty-two devas, who reside on thirty-two peaks of Sumeru, eight in each of the four directons. Indra's capital is called Sudarśana, Joy-view city. Its people are a yojana in height, each one's clothing weighs (1/4 oz.), and they live 1000 years, a day and night being equal to 100 earthly years. Eitel [S. 178] says Indra's heaven 'tallies in all its details with the Svarga of Brahminic mythology' and suggests that 'the whole myth may have an astronomical meaning', or be connected, with 'the atmosphere with its phenomena, which strengthens Koeppen's hypothesis explaining the number thirty-three as referring to the eight Vasus, eleven Rudras, twelve Ādityas, and two Aśvins of Vedic mythology'. In his palace called Vaijayanta 'Indra is enthroned with 1000 eyes with four arms grasping the vajra. There he revels in numberless sensual pleasures together with his wife Śacī… and with 119000 concubines with whom he associates by means of transformation'." ]
16) Beides Geschichten im Daishōgonron-kyō XIII [  ]

CC 3 XHTML 1.1 CSS 3