Zum Textbeginn
Ort:

Unvollendet weggeworfenes Buddhaholz tut seltsame Zeichen kund

未作畢佛像而棄木示異靈表緣
(未だ仏像を畢へずして棄てたる木の、異靈しき表を示しし緣)

Japanisch

Gunsho ruijū
Text txt 一云-畔蒜郡人也.聖武天皇代,廣達入於吉野金峰,經行樹下而求佛道.時吉野郡桃花里有椅.椅本伐梨,引置之而歷歲餘.同處有河,名曰-秋河.彼引桃置梨度于是河.人畜俱踐,而度往還.廣達有緣出里,度彼椅往,椅下有音曰:「鳴呼.莫痛踰耶.」禪師聞之,怪見無人.良久徘徊,不得忍過.就椅起看,未造佛了而棄木也.禪師大恐,引置淨處,哀哭敬禮,發誓願言:「有因緣故遇.我必奉造.」請有緣處,勸人集物,雕造阿彌陀佛、彌勒佛、觀音菩薩等像.既訖.今居置吉野郡越部村之岡堂也.木是無心,何而出聲.唯聖靈示.更不應疑也.
Ryō-Wiki

Selten zeigen sich die Unterschiede der Übersetzung aus dem klassischen Kambun der späten Nara-Zeit stärker als bei diesem En. Bohners und Nakamuras Versionen divergieren stark, beide unterscheiden sich zudem noch von der modernen japanischen Version, die Nakada (1975/88) gibt.

Der Zen-Meister Wōtatsu1, seines Laiengeschlechtes Shimo-tsukenu no Asomi, war ein Mann des Landes Shimofusa, Gau Nimusa.2 (下縻國武射郡)In einem Bericht heißt es; Mann des Gaues Ahiru — Zur Zeit der Himmlischen Majestät Shōmu [F: Tempyō-kampō 749] ging Wōtatsu in die Goldberge3 von Yoshino, unter einem Baum Wandel zu üben (經行) und Buddhas Weg (佛道) zu suchen.

Amida Triade
Amida Triade, Horyuji

Zu der Zeit war da im Gau Yoshino, Ort Pfirsichblüten (挑花里, tsuki(no)sato) ein Roßkastanienbaum4. Unter den Roßkastanienbaum hatte (jemand) einen Birnbaum, den er gehauen, beiseitegelegt, und ein Jahr und mehr war verstrichen. Am gleichen Orte war ein Fluß. Mit Namen hieß er Herbstfluß.5 (Akikawa) Jenen beiseitegelegten Birnbaum hatte man über diesen Fluß gelegt. Mensch und Tier traten zusammen darauf und gingen herüber und hinüber. Eines Grundes halber ging Wōtatsu zu dem Orte hinaus und über jene Brücke. Unter der Brücke rief es: „Ach! Tritt nicht! Es schmerzt!“ Der Zenmeister vernahm es; es befremdete ihn; er sah nach; da war niemand. Er ging weiter eine Weile hin und wieder zurück, es war ihm unmöglich, einfach weiterzugehen; er griff an die Brücke6 und hob auf, siehe, da war es eines noch nicht zu Ende geschaffenen weggeworfenen Buddha Holz. Der Zenmeister sah es und fürchtete sich sehr, legte es zur Seite an einen reinen Ort, klagte, weinte, tat Verehrung, schwur ein Eidgelübde und sprach: „Ursache und Grundes (in-en) halber sind wir begegnet. Gewißlich will ich dich vollenden ()“ lud (es7) zu einem En-verbundenen (有縁) Orte ein, bat die (geeigneten) Leute herzu, brachte die (erforderlichen) Sachen zusammen und schnitzte eine Amida-Buddha-, eine Miroku-Buddha- und eine Kwannon-Bosatsu – Statue. Nicht lange, so waren sie vollendet. Zur Zeit sind sie im Gau Yoshino, Dorf Koshibe8, in der Oka-Halle (岡 堂) aufgestellt. Der Baum hat kein Herz – wie kann er denn Laute von sich geben? Nur: Heilig-Geistiges erweist sich. Nicht weiter zweifle man!

Anmerkungen:

1) 禪師廣達 (Kōtatsu, ein Mönch des Gango-ji der Hossō-Schule. Zu einem der 10 Meditations-Meister ernannt.) [  ]
2) Kazusa-kuni, Muza-gun, heutiger Sambu-gun, Chiba-ken. Die Shimotsuke sollen kaiserlicher Abstammung sein. ]
3) 金峯 "… went to the mountain called Kane (no) Take …"
Kimpusen-ji Gold-Gipfel in den Bergen von Yoshino, zwischen dem heutigen Nara-ken und der Halbinsel Kii (Wakayama-ken). Das Gebirge wurde später, unter dem Einfluss des Shugendō, von zwei Tempeln dominiert, dem Kinpusen-ji 金峯山寺 und dem Ōminesan-ji 大峯山寺. Kane no Mitake ist der Legende nach der aus Indien hierher geflogene „Geierberg“ (Griddhkuta), wo Buddha Shakyamuni einst das Lotos Sutra und andere berühmte Predigten verkündet haben soll, und wurde von buddhistischen Mönchen zum Zweck asketischer Übungen aufgesucht. (auch in: I, 5, I 28, III 1)
Yoshino. [  ]
4) Angabe der alten Leseglosse tochiki. Demgemäß haben wir übersetzt, die kompliziertere Variante wählend. Wahrscheinlich aber ist das Zeichen als „Steg“, „Brücke“ anzusprechen (So auch bei Nakada. Roßkastanie (Aesculus turbinata) heute üblicherweise: ). So F, G. K sagt nur Brücke. Und das Zeichen hieße dann: Zu Grund der Brücke hatte man einen [Nashi-]Birnbaum gelegt. "Now there was a horse-chestnut tree in the village of Tsuki in Yoshino district. It was cut down to be made into Buddha images, but this was abandonend for many years. In this area there was a river named Akikawa. It happened that the log was laid over the river …" ]
5) Heutiger Akinokawa [Shimoichi-gawa], der von der Nordseite des Yoshino-Bergs bei Shimoichi-machi in den Yoshino fließt.  ]
6) Hashi ni tskuite. K besser: „音 (on, koe) ni tsuite“ ging dem Tone nach (der Stimme), oder „entsprechend dem Ton.“ [  ]
7) K deutlicher: „transportierte das Holz“
"… and made a vow, saying: 'I will carve you into Buddha images since we have met by the work of interdependent causation. He took the log to its appointed place, called upon the people to make offerings, and directed the work of carving statues …" ]
8) Heutiges Koshibe, Ōyodō-cho, Yoshino-gun, Nara-ken. Die Oka-Halle ist unidentifiziert. ]

CC 3 XHTML 1.1 CSS 3