日本霊異記
„Legenden aus der Frühzeit des japanischen Buddhismus“ – übersetzt von Hermann Bohner

日本霊異記 Nihon Ryōiki

Ort:

Der Bodhisattva der Wundersamen Schau (Myōken) verwandelt sich, zeigt andere Gestalt und macht einen Dieb kund

妙見菩薩變化示異形顯盜人緣

Japanisch

Gunsho ruijū  1  2
Maeda-Mss.
3. Band; 育德財團, Meguro-machi (Tōkyō-fu) Vlg.: Ikutoku Zaidan, 1931.

Text 
http://applepig.idv.tw/kuon/furu/text/ryoiki/
河內國安宿郡部內,有信天原山寺.為妙見菩薩獻燃燈處.畿內每年,奉於燃燈.帝姬阿倍天皇代,知識緣依例,獻於燃燈菩薩,並室主施於錢財物.其布施錢之中五貫,師之弟子竊盜而隱.後為取錢,往見之無錢.但鹿負箭而仆死之.仍為荷鹿,返于河內市邊井上寺之里,率人等而至見之,非鹿.唯錢五貫.因顯盜人.定知,是非實鹿,菩薩所示矣.是奇異之事矣.
Ryō-Wiki

Im Lande Kahachi im Innern des Gaues Yasukabe (河内國安宿郡) war der Glaubenshimmelsflur-Bergtempel (Shidehara-yamadera) eine Stätte, da man dem Bodhisattva der Wundersamen Schau1 Lampen2 weihte. In dem Kinai3 feierte man alljährlich (daselbst) eine Lampenweihe. Zur Zeit der Kaiserlichen Herrscherin, der Himmlischen Majestät Abe, feierten Wissensgeübte4 dem Brauche gemäß eine Lampenweihe. Sie spendeten dem Bodhisattva und dem Herrn des Hauses (室主) Geld und Güter. Ein Lehrling des Meisters entwendete heimlich von dem gespendeten Gelde fünf Pfund und verbarg es. Hernach, da er ging, das Geld zu holen, siehe da war kein Geld, sondern ein Hirsch lag, von Pfeilen verwundet, zusammengebrochen tot da. Da lud er den Hirsch auf ein Roß und ging nach Brunnen-Obertempel-Dorf5 (井上寺里) in Ichibe, Kahachi, zurück. Da er nun Leute heranholte siehe, da war es kein Hirsch, sondern nur mehr Geldes fünf Pfund und machte so den Dieb kund.
Gewißlich ist zu wissen: Dies war in Wirklichkeit kein Hirsch sondern der Bodhisattva erwies sich. Das ist wundersames Geschehen.

Amerkungen