日本霊異記
„Legenden aus der Frühzeit des japanischen Buddhismus“ – übersetzt von Hermann Bohner

日本霊異記 Nihon Ryōiki

Ort:

Eines Samon beide Augen erblinden, er läßt das Diamant-Weisheits-Sutra lesen und erlangt die Aufhellung der Augen

沙門一目眼盲使讀金剛般若經得明眼緣

Japanisch

Gunsho ruijū
Maeda-Mss.
3. Band; 育德財團, Meguro-machi (Tōkyō-fu) Vlg.: Ikutoku Zaidan, 1931.

Text 
http://applepig.idv.tw/kuon/furu/text/ryoiki/
沙門-長義者,諾樂右京藥師寺之僧也.寶龜三年之間,長義眼闇盲,逕五月許.日夜恥悲,屈請眾僧,三日三夜,讀誦金剛般若經.便目開明,如本平也.般若驗力,其大高哉.深信發願,無願不應故也.
Ryō-Wiki

Der Samon Chōgi war ein Priester des Yakushi-Tempels der Linken (Hälfte der) Hauptstadt Nara. Im dritten Jahre Schatz-Schildkröte (772) erblindete Chōgi auf beiden Augen. Etwa fünf Monate vergingen. Tag und Nacht in Scham und Trauer, bat er die Schar der Mönche, drei Tage und drei Nächte das Diamant-Weisheits-Sutra zu rezitieren. Alsbald öffneten sich seine Augen und wurden klar wie immer zuvor. Wahrlich, der Weisheit (Pradjnas) Erweiskraft ist so groß und hehr. So du tief glaubend bittest (發願), wie wird der Bitte leicht entsprochen!

Paralellen

  1. K: XIV, 33, das hier den Textzeichen des NR nicht genau folgt, sondern erst in der Art des K verbreitert und variiert.
  2. Ähnlich I, 8; III, 11; III, 12