日本霊異記
„Legenden aus der Frühzeit des japanischen Buddhismus“ – übersetzt von Hermann Bohner

日本霊異記 Nihon Ryōiki

Ort:

Inhaltsverzeichnis

(Site Map)

Einleitung von Hermann Bohner

  1. Teil 1
  2. Abfassungszeit des Werks und Verfasserschaft
  3. Verfasserschaft – Terminus a quo
  4. Charakterzüge des Werkes bzw. des Verfassers
  5. Quellen und Paralellen: I. Vorangehende Werke
  6. Quellen und Paralellen: II. Nachfolgende Werke
  7. Der Titel: Nippon-koku Gembōzenaku-Ryō-i-ki
  8. Zu Merkendes

Hilfeseiten zur Webpräsentation

Moderne Bibliographie (von A. M.)

  1. Japanisch
  2. Deutsch
  3. Englisch
  4. Sonstige

Ergänzend:

Hintergrundwissen („Exkurse“): Übersicht

(Einzelne siehe linke Infobox.)


1. Faszikel (上巻)

 Band 1

  1. Vorwort

  2. Vom Donnerfangen
  3. Die Füchsin zur Frau, Kinder erzeugen
  4. Des Donners Freude wird bewirkt; er läßt mit einem Kraftsohn schwanger werden
  5. Der Kaiserliche Thronfolger Shōtoku erweist Zeichen
  6. Die Drei Kleinodien glaubend ehren, sichtbar-gegenwärtige Vergeltung empfangen
    Ikonoklasmus unter Kinmei
  7. Kwannon Bosatsu vertrauend sein Sinnen auf sie richten
  8. Schildkröten kaufen und freilassen, sichtbar-gegenwärtige Vergeltung erlangen
    Hōjō-e Verdienst durch Freilassung von Lebewesen
  9. Ein Tauber nimmt seine Zuflucht verehrungsvoll zum Hōkwō-Sutra, empfängt unmittelbare Vergeltung und wird auf beiden Ohren wieder hörend
  10. Säugling, vom Adler geraubt, findet im Lande Tango den Vater wieder
  11. Einer hat dem Sohn Dinge gestohlen und sie verwandt, ist darüber zum Ochsen geworden und leistet Dienst und tut seltsame Zeichen kund
  12. Von früh auf mit dem Netz Fische fangen, im gegenwärtigen Leben schlimme Vergeltung empfangen
  13. Von Mensch und Tier getretener Schädel, gerettet und aufgelesen, tut Geisteszeichen kund und bringt gegenwärtige Vergeltung
  14. Eine Frau übt und liebt das Geniengleiche, ißt Genienkräuter und fliegt in diesem Leibe gen Himmel
  15. Ein Mönch, das Herzemsutra im Gedächtnis habend, empfängt sichtbar-gegenwärtige Vergeltung: seltsame Zeichen trat sich kund
  16. Ein schlechter Mensch bedrängt um Nahrung bettelnden Mönch empfängt sichtbar-schlimme Vergeltung
  17. Erbarmungslos einem lebenden Hasen das Fell abziehen, sichtbar-gegenwärtige Vergeltung empfangen
  18. Kriegsmannen kommen in Not, ehren gläubig Kwanseon und erlangen sichtbar-gegenwärtige Vergeltung
  19. Jemand. der das Gesetzesblüten-Sūtra in Hand und Herzen trägt, empfängt sichtbar-gegenwärtige Vergeltung; wundersame Zeichen tun sich kund.
  20. Jemand macht sich lustig über einen, der ein Kapitel des Gesetzesblüten-Sutra liest, und empfängt alsbald schlimme Vergeltung: sein Maul wird und bleibt schief.
  21. Priester nimmt von dem zum Kochen des Wassers bestimmten Feuerholze, gibt andern, wird zum Rinde, leistet Fron; andre seltsame Dinge ereignen sich
  22. Unbarmherzig dem Pferde zu schwere Last aufladen, sichtbar-gegenwärtige schlimme Vergeltung empfangen
  23. Mit Ernst die Buddhalehre suchen (holen) und studieren, das Gesetz verbreiten, den Wesen nutzen, beim Lebensende Wundersames kundtun
    Dōshō und 26 Studenten-Mönche 653
  24. Schlimmer Mensch ernährt unkindlich die Mutter nicht, die Ihn gesäugt, und empfingt schlimmen Todes Vergeltung
  25. Schlimmes Weib ernährt unkindlich die Mutter nicht, die es geboren hat, und empfängt sichtbar schlimme Vergeltung
  26. Der treue Vasall, uneigennützig wirkend, wird von den Himmeln erhört, empfängt sichtbar-gegenwärtige Vergeltung; wundersames Gesehehen zeigt sich
  27. Ein Jikai-Biku übt Reinigungspraxis und erlangt wunderbar sich erweisende Kräfte
  28. Ein fälschlich sich Sami nennender Mensch verderbter Meinung spaltet Laternen- und Pagodenholz und empfängt schlimme Vergeltung
  29. Pfauenkönigs-Mantra-Weise übend, Wundererweiskraft erlangen, im gegenwärtigen Leben zum Genius werdend, zum Himmel fliegen
  30. Verderbter Meinung sein, um Nahrung bettelnden Sami schlagen, (ihm die Almosenschale) zerbrechen, sichtbar-gegenwärtig schlimme Todesvergeltung empfangen
  31. Jemand raubt unrechterweise andrer Leute Sachen und tut Böses und empfängt dafür schlimme Vergeltung; seltsames Geschehen zeigt sich
  32. Von Herzen glaubend, Kwannon anhängen, um ein Segensteil flehend, im gegenwärtigen Leben große Segenstugend empfangen

2. Faszikel (中巻)

Des Guten (und) Bösen Zeichen kundtuende En insgesamt zweiundvierzig Stücke

 Inhalt: Band 2

  1. Vorwort
  2. Auf die eigene Machtvollkommenheit bauend, einen Sami von geringer Gestalt züchtigen, sichtbar-gegenwärtige schlimme Todesvergeltung empfangen
  3. Der Raben ehebrecherische Unzucht erblickend die Welt verschmähen, Gutes üben
  4. Böse-widerspenstiger Sohn plant aus Liebe zu seinem Weibe die Mutter zu töten und wird von sichtbargegenwärtiger Vergeltung schlimmem Tode betroffen
  5. Jemand läßt in voller Lauterkeit des Herzens das Hokke-Sutra abschreiben. Erweisung zeigt sich, seltsame Dinge tun sich kund
  6. Ein „Wissender“ schmäht und beneidet einen Inkarnationsheiligen und kommt darum jetzt zu Enra no Mikado und empfängt der Hölle Pein
  7. Krabbe und Frosch loskaufen und freilassen und dafür sichtbar-gegenwärtig Vergeltung empfangen
  8. Selbst einen Tempel errichten, dieses Tempels Dinge für sich gebrauchen, daher zum Ochsen werden und Dienste tun
  9. Jemand brät immer Vogeleier und empfängt dafür gegenwärtig-sichtbare Todesvergeltung
  10. Priesterschmähung und Unzucht bringt schlimme Krankheit und Tod
  11. Das Leben von Krabben und Fröschen loskaufen und sie freilassen. Dafür sichtbar-gegenwärtige Vergeltung empfangend, Hilfe von den Krabben erhalten
  12. Jemand entbrennt in Liebeslust und liebt der Kijō-Himmelsjungfrau Bild, findet Erhörung, und seltsame Zeichen tun sich kund
  13. Arme Prinzessin hängt verehrend dem Bilde der Himmlischen Jungfrau des Glücklichen Omens an und erlangt sichtbar-gegenwärtige Vergeltung
  14. Durch die Opferfeierlichkeiten für das abgeschriebene Hokke-Sutra wird offenbar, (daß und) warum die Mutter zur Kuh geworden
  15. Nicht (Almosen) spenden, aber Tiere freilassen; dem folgend sichtbar-gegenwärtig gute und schlimme Vergeltung empfangen
  16. Kwannon-Bronzestatuen, sich in Reiher verwandelnd, tun seltsame Zeichen kund
  17. (Jemand) macht sich über einen das Gesetzesblüten-Sutra lesenden Priester lustig und bekommt alsbald ein schiefes Maul und empfängt schlimmen Todes Vergeltung
  18. Weib, das das Herzenssutra in Sinnen hält, kommt zu dem Palaste König Enra's; seltsame Zeichen tun sich kund
  19. (Jemand) läßt eines schlimmen Traumes wegen mit äußerster Lauterkeit des Herzens Sutren intonieren, seltsame Zeichen tun sich kund, Erhaltung des Lebens wird erlangt
  20. Des Begleitgott-Königs Unterschenkel läßt, Lichtglanz ausstrahlend, seltsame Zeichen kund werden; sichtbargegenwärtige Vergeltung wird erlangt
  21. Buddha-Bronzestatue, vom Dieb genommen, tut Geisteszeichen kund und offenbart den Dieb
  22. Des Miroku-Bosatsu ehern Ebenbild, vom Dieb geraubt, tut Geisteszeichen kund und offenbart den Dieb
  23. König Enra's Teufel-Boten empfangen Bewirtung von dem Mann, der (zu Enra) befohlen ist, und lassen ihn laufen
  24. König Enra's Teufels-Bote empfängt von dem zu Rufenden Bewirtung und vergilt die Wohltat
  25. Unvollendet weggeworfenes Buddhaholz tut seltsame Zeichen kund
  26. Ein Kraftweib zeigt seine starken Kräfte
  27. Äußerst armes Weib erfleht von dem 16-Ellen-Shaka-Buddha ein Segensanteil; seltsame Zeichen tut er kund; sie empfängt großen Segen
  28. Daitoku schaut mit himmlischem Auge ein Weib, deren Haupt mit Schweinefett beschmiert ist, und straft sie
  29. Gyōgi Daitoku tut seltsames Zeichen, zeigt einer Frau, die ein Kind mit sich führt, Rache vom Vergangenen her und läßt sie das Kind in die Tiefe werfen
  30. Jemand gelobt, er werde eine Pagode bauen; da wird ihm ein Mädchen geboren, das Reliquien mit der Hand umschlossen hält
  31. Jemand leiht und braucht von des Tempels Zinswein, erstattet nicht zurück, stirbt, wird zum Rind und erstattet Fron leistend Entgelt zurück
  32. Weib wird von bösem Teufel in Besitz genommen und aufgefressen
  33. Verwaiste Maid vertraut verehrend der Kwannon-Bronze-Ebenbild. Seltsam Zeichen tut sich kund; sichtbargegenwärtige Vergeltung wird erlangt.
  34. Den Priester schlagen, unmittelbar schlimm krank werden und sterben
  35. Das Kwannon-Holzbild zeigt Gottkraft
  36. Das Kwannon-Holzbild verbrennt nicht in Feuersnot, tut ehrfurchtgebietende Gottesmacht kund
  37. Aus Geizgier zur großen Schlange werden
  38. Ein Yakushi-Holzbild, im Wasser fortgeschwemmt, in Sand vergraben, tut Geisteszeichen kund
  39. Einer, der böse Dinge liebt, verfällt im gegenwärtigen Leben der Strafe des scharfen Eisens und empfängt als Vergeltung schlimmen Tod
  40. Ein Weib wird von einer großen Schlange gefreit; durch Arzneikraft erlangt sie Rettung des Lebens
  41. Ein äußerst armes Weib vertraut verehrend der Tausendhändigen Kwannon Bild, erbittet ein Segensteil und erlangt großen Reichtum

3. Faszikel (下巻)

Des Guten (und) Bösen Zeichen kundtuende En insgesamt neununddreißig Stücke

 Inhalt: Band 3

  1. Vorwort
  2. Die Zunge im gebleichten Totenkopf des das Gesetzes-Blüten-Sutra im Sinne Haltenden vermodert nicht
  3. Lebewesen taten und dadurch Groll herbeiziehen, zu Hund und Fuchs werden und sich gegenseitig des Grolles Vergeltung bringen
  4. Samon fleht vertrauensvoll zur elfgesichtigen Kwannon und empfängt gegenwärtige Vergeltung
  5. Ein Samon rezitiert des Hōkwō Groß Gefährt, sinkt ins Meer und ertrinkt nicht
  6. Der Bodhisattva der Wundersamen Schau verwandelt sich, zeigt andere Gestalt und macht einen Dieb kund
  7. Die Fische, die der Zenmeister zu essen gedenkt, wandeln sich zum Gesetzesblüten-Sutra und machen der Laien Schmähen eitel
  8. Des Kwannon-Holzbilds Hilfe empfangend, aus Königsnot entrinnen
  9. Miroku Bosatsu erwidert dem Gelübdeflehen und zeiget wundersame Gestalt
  10. König Enra tut seltsames Zeichen: fordert einen Mann auf und bestimmt ihn, Gutes zu verrichten
  11. Den Vorschriften gemäß abgeschriebenes Hokke-Sutra verbrennt nicht im Feuer
  12. Auf beiden Augen blindes Weib wendet sich verehrend an Yakushi-Buddha-Bild und empfängt gegenwärtig sehende Augen
  13. Auf beiden Augen blinder Mann ruft, verehrend der tausendhändigen Kwannon Nichimani-Hand und erlangt gegenwärtig sehende Augen
  14. Jemand tut ein Gelübdeflehen, das Hokke-Sutra abzuschreiben; in dunkler Höhle erlangt er, durch die Kraft des Gelübdeflehens, sein Leben unversehrt zu erhalten
  15. Einen, der im geistigen Besitz der Tausendhändigen Mantra ist, schlagen und darob alsbald sichtbarschlimmen Todes Vergeltung empfangen
  16. Den Speise bettelnden, Sami schlagen, deshalb alsbald schlimmen Todes Vergeltung empfangen
  17. Ein Weib freit wider Sitte und Zucht, läßt die Kinder ohne Milch, daß sie Hungers sterben, und empfängt darum sichtbar-gegenwärtige Vergeltung
  18. Unvollendet gebliebene irdene Seiten-Statuen geben tönende Laute von sich, sondersam sich manifestierend
  19. Ein das Gesetzesblüten-Sutra schreibender Sutrenmeister tut Unzüchtig-Verderbtes und empfängt sichtbar-gegenwärtig schlimmen Todes Vergeltung
  20. Ein Fleischkloß wird geboren, wird zum Mädchen, das gute Werke übt und Menschen bekehrt
  21. Jemand redet übel von den Fehlern einer Frau, die das Gesetzesblüten-Sutra abschreiben läßt, und alsbald wird sein Mund schief
  22. Eines Samon beide Augen erblinden, er läßt das Diamant-Weisheits-Sutra lesen und erlangt die Aufhellung der Augen
  23. Jemand nimmt andrer Leute Gut, indem er das Pfund schwer macht, schreibt andrerseits das Gesetzesblüten-Sutra ab und empfängt dafür gegenwärtig-sichtbar gute sowie böse Vergeltung
  24. Dinge des Tempels gebrauchen, hinwiederum ein Gelübde tun, das Große Weisheits-Sutra schreiben zu lassen und dafür sichtbar-gegenwärtig gute und schlimme Vergeltung empfangen
  25. Einen Frommen hindern, daher eines Affen Leib empfangen
  26. Im großen Meere treiben, ehrend Shaka-Buddhas Namen nennen und Errettung des Lebens erlangen
  27. Gewaltsam wider Fug und Recht Zahlungen eintreiben und um vieles mehr nehmen und daraufhin gegenwärtig schlimmen Todes Vergeltung empfangen
  28. Jemand entfernt Bambussprossen aus den Augenhöhlen eines Schädels, betet zu ihm und Geisteszeichen tun sich kund
  29. Das Haupt eines 16-Ellen-Miroku-Buddhas, von Ameisen zerbissen, tut wundersame Zeichen
  30. Dorfbuben schnitzen im Spiel ein Buddhabild; ein dummtörichter Mann zerspaltet es und empfängt im gegenwärtigen Leben schlimmen Todes Vergeltung
  31. Ein Samon fertigt, Verdienst anhäufend, Buddhabilder; sein Lebensende naht, wundersame Zeichen tun sich kund
  32. Ein Weib gebiert zwei Steine; ihnen wird als Göttern in Reinheit Verehrung erwiesen
  33. Netz auswerfender Fischer kommt mitten auf dem Meer in Not, vertraut und gelobt dem Bodhisattva der Wunderbaren Schau und erlangt völlige Rettung des Lebens
  34. Einen armen Sami, der um Nahrung bettelte, strafen und dafür plötzlich schlimmen Todes Vergeltung empfangen
  35. Von rächender Krankheit plötzlich befallen, deshalb die Gebote auf sich nehmen, Gutes tun und dadurch die Heilung der Krankheit erlangen
  36. Der Regierung Macht erborgend, widerrechtlich Regiment verüben, schlimme Vergeltung empfangen
  37. Die Stockwerke der Pagode mindern, des Tempels Banner stürzen, schlimme Vergeltung empfangen
  38. Jemand tut Böses, ohne sich um Ursache und Wirkung zu kümmern und empfängt der Sünde Lohn
  39. Zuerst erscheinen Vorzeichen des Unheils oder Heiles, und hernach tritt die Verwirklichung solches Unheils oder Heiles ein
    Teil A (Die Ereignisse bei Hofe 764-70; Kaiserin Abe und Dōkyō)
    Teil B (Kyōkai's „Autobiographie“)
  40. In Wissen wie in Wandel gleich vortrefflicher Zenmeister wird erneut, eines Menschen Leib empfangend, als Kaisersohn geboren

Verschiedenes

TopSeitenanfang