Jitō

die 41. „himmlische Majestät“ von Japan von 686-697

Menu

Von ihr stammt ein Gedicht im Man’yōshū, das als zweites Gedicht in die Sammlung Hyakunin isshu (百人一首) übernommen wurde:

春過はるぎて
夏来なつ きにけらし
白妙しろたえ
衣干ころも ほすてふ
あま香具山かぐやま

Kaiserin Jitō (持統天皇;*645; † 13. Januar 703) war, nach offizieller Zählung, die 41. Tennō von Japan (reg. 690-697; Regentin seit 686). Bekannt war sie zunächst als Hironu hime oder Uno no sasara (鸕野). Sie war eine Tochter des Tenji-Tennō und heiratete ihren Onkel Ōama no ōji, den späteren Temmu (Ō-Ama), den damaligen Kronprinzen ihres Vaters. Vier Jahre nach dessen Tod übernahm sie das Amt der Herrscherin, statt als Regent (穪制, shōsei) und führte die Reformen ihres Mannes fort. Einige zeitgenössische Quellen sehen sie Usurpatorin. Sie scheint charakterstark gewesen zu sein und wird für ihre Weisheit in den (von ihr in Auftrag gegebenen) Annalen gelobt. In ihre Herrschaft fällt 689 die Verkündung der Asuka-Kiyomihara-Gesetze. Sie verlegte 694 die Residenz von Asuka in das nahe Fujiwara-kyō, die erste nach chinesischem Vorbild geplante Hauptstadt, die sich im heutigen Kashihara, Präfektur Nara, befindet. Weiterhin wird ihr zugeschrieben den 21jährigen Neubauzyklus des Ise-Schreins festgelegt zu haben.

Einige Forscher vermuten, das Bild der Amaterasu in den Geschichtsbüchern Kojiki und Nihonshoki,12 deren Abfassung zu Jitōs Zeiten begonnen wurde, reflektiere die Figur dieser Tennō. Sie hatte einen Sohn von Temmu, genannt Kusakabe. Prinz Kusakabe wurde der Kronprinz Temmus, aber er starb, bevor er den Thron besteigen konnte. Karu no Miko, der Sohn Kusakabes, war noch ein Kind, so daß Jitō den Thron bestieg, bis ihr Enkel erwachsen wurde und als Mommu das Amt von seiner Großmutter übernahm.
Ihr Mausoleum findet sich südlich vom Fujiwara-kyō, direkt auf der Verlängerung der Hauptachse der Residenz.